Osteoporose

Reha-Sportgruppe im SV Grainet seit März 1997

 

Spartenleiter:

Ärztlicher Leiter:

Dr. med. Eckart Rössler,

Internist / Sportmedizin

 

Übungsleiterin:

Anita Rodler,

(ÜL-A, P u. Reha)

Infos

In unserer Osteoporosegruppe wird durch kraftbetonte Übungen, wie Hüpfen auf der Stelle und Laufen oder Belastungen gegen Widerstand der Abbau der Knochenmasse verlangsamt. Genauso wichtig sind aber koordinative Übungen zur Verbesserung des Gleichgewichtes, um das Sturzrisiko zu vermindern.

Dazu kommt Ausdauerbelastung, Gymnastik, Dehnen, das sog. myofasziale Training, eine Menge Spaß und Unterhaltung und als abschließende Entspannungsübung die progressive Muskelrelaxation, angereichert mit Elementen des autogenen Trainings.   

Hinweise zur Ernährung, rückengerechtes Verhalten im Alltag, den Wechsel von An-und Entspannung, Streßabbau und allgemeine Lebensführung ergänzen unser Programm.

Trainingszeiten

Jeden Dienstag von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr in der Mehrzweckhalle Grainet

Nach ärztlicher Verordnung von den Krankenkassen erstattungsfähig.

In Deutschland sind mehr als fünf Millionen Menschen von der Osteoporose, dem schleichenden Knochenschwund, betroffen.

Etwa 2,5 Millionen Menschen haben wegen Osteoporose bereits Wirbelkörperbrüche erlitten und es sind jedes Jahr beinahe 150000 Oberschenkelhalsbrüche zu beklagen.

Was versteht man unter Osteoporose ?

Um dem Knochen die notwendige Festigkeit auf Druck-,Zug-,und Biegebelastung zu geben, besteht er aus einer Vielzahl von Knochenbälkchen, die entsprechend der Beanspruchung angeordnet sind. Die den Knochen umgebende Knochenhaut (Periost) ist mit ihrem Gefäß-und Nervenreichtum für seine Versorgung zuständig.
                     
Die Architektur und die Dichte des Knochens hängt von seiner Beanspruchung ab. Am Aufbau und Erhalt unserer Knochenmasse sind zwei verschiedene Zelltypen beteiligt. Die "Osteoblasten" sind für den Aufbau der Knochenmasse zuständig, die "Osteoklasten" können den vorhandenen Knochen wieder abbauen. Bis zum 35.Lebensjahr überwiegt der Knochenaufbau. Voraussetzung dazu ist körperliche Belastung, Vitamin D3 und Kalzium. Ab dem 35.Lbj. nimmt die Aktivität der knochenabbauenden Zellen zu, so dass die Knochenmasse wieder abnimmt und eine Osteoporose entstehen kann. Durch ein geeignetes Bewegungsprogramm kann man die alters-oder krankheitsbedingte Osteoporose beeinflussen.

Seit 20 Jahren gegen den Knochenabbau (PNP vom 18.04.17)